Wir sind eines von 6 zertifizierten Zungenband Zentren in ganz Deutschland.

Orale Restriktionen, wie zu kurze Zungen-, Wangen, -und/oder Lippenbänder, können negative Einflüsse haben, die sich durch das ganze Leben ziehen.

Mögliche negative Einflüsse sind:

  • Stillprobleme
  • Schluckbeschwerden/atypische Schluckmuster
  • Erkältungsanfälligkeit
  • Sprachprobleme
  • Würgereiz
  • Kostenintensive kieferorthopädische Behandlungen

Diese Vielzahl an unterschiedlichen Problemen und Fachbereichen zeigt sehr deutlich, wie umfangreich dieses Gebiet ist. Daher ist es zwingend notwendig, dass der behandelnde Arzt nicht nur eine fundierte Kenntnis über die anatomischen Strukturen und der Operationstechniken hat, sondern auch über ein gutes Netzwerk kompetenter Stillberaterinnen, Osteopathen:innen und Logopäden:innen verfügt. Denn nur gemeinsam ist es möglich einen Behandlungserfolg zu gewährleisten.

Eine Trennung von Zungen,-Wangen und/oder Lippenbändern ist in jedem Alter möglich, dennoch zählt hier der Grundsatz „je früher, desto besser.”

Im Grunde gibt es keinen „Gold Standard“ für einen Weg in die Therapie. Egal ob Stillberaterin, Osteopath:in, Logopäde:in oder Arzt:in/Zahnarzt:in, wichtig ist, dass der Behandler das Problem erkennt, richtig einschätzt und die geeignete Therapie einleitet.

Wir, in der Praxis van Blericq, arbeiten ausschließlich mit einem supergepulsten CO2 Laser. Die Vorteile des CO2 Lasers sind:

  • sehr schnell
  • sehr genau (0,1mm)
  • Desinfektion der Wunde
  • überwiegend blutungsfrei (Versiegelung der Gefäße)
  • wenig bis keine Schmerzen (Versiegelung der Nerven)
  • Verringerung Gefahr Reattachment (wieder Zusammenwachsen)

Bei uns erfolgt keine Trennung ohne Hebamme. Mit Hebamme Katrin Schröter haben wir eine sehr fachkundige und kompetente Hebamme an unserer Seite.

Frau Schröter betreut die Familien vor, während und nach der OP. Sie steht Ihnen außerdem für Fragen rund um das Stillen zur Seite. Falls noch nicht vorher durch Ihre Hebamme erfolgt, erklärt Ihnen Frau Schöter das AWM (aktiven Wundmanagement), was sie nach der OP alle 4-6 Stunden und 4 Wochen lang machen sollten. Gerne können Sie zur OP auch Ihre Hebamme des Vertrauens mitbringen.

Als Weiterbildungspraxis für Oralchirurgie freuen wir uns nicht nur über Chirurgen, sondern auch über alle anderen Ärzte und Zahnärzte, Osteopathen, Logopäden und Stillberaterinnen, die mehr über orale Restriktionen wissen möchten.

Sie sind herzlich willkommen.

Ich vermute ein zu kurzes Zungen-, Wangen, und/oder Lippenband. Was soll ich tun?

Zeitnah eine fachkundige Stillberaterin und oder einen fachkundigen Arzt/Zahnarzt konsultieren. Dort werden i.d.R. ein ausführlicher Befund und eine Diagnose stattfinden. Im Anschluss wird man mit Ihnen die geeignete Therapie besprechen. 

Ich habe ein Kind bekommen und das Stillen funktioniert nicht und/oder ich habe Schmerzen. Was soll ich tun?

Zeitnah eine Stillberaterin aufsuchen, die auf dem Gebiet oraler Restriktionen spezialisiert ist. Falls nötig, wird die Stillberaterin Sie dann an einen fachkundigen Zahnarzt überweisen.

Ich habe einen Termin beim Zahnarzt. Was wird dieser machen?

Der Zahnarzt wird ebenfalls ausgiebig befunden und dann die geeignete Therapie einleiten.

Ich habe einen Termin zum Trennen von Zungen- und/oder Lippenband. Wie wird betäubt?

Ohne Spritze bei Säuglingen, eine Oberflächenbetäubung mit z.B. Lidocain ist ausreichend.

Wie wird die Durchtrennung durchgeführt?

I.d.R. wird die Operation mit einem supergepulstem CO2 Laser durchgeführt. Die Durchtrennung dauert ca 3-10 Sek.

Einige Vorteile des supergepulsten CO2 Lasers?

  • sehr schnell
  • sehr genau (0,1mm)
  • kontaktfrei
  • Desinfektion der Wunde
  • überwiegend blutungsfrei durch Versiegelung der Gefäße
  • wenig bis keine Schmerzen durch Versiegelung der Nerven

Das Zungen- Wangen- und/oder Lippenband wurde durchtrennt. Wie geht es dann weiter?

Es erfolgt ein 4-wöchiges aktives Wundmanagement (AWM) der Eltern. D.h. die Eltern machen alle 4-6 Stunden, 4 Wochen lang, 3 Übungen. Diese Übungen verhindern dauerhaft ein wieder Anwachsen der Bänder. Ihr Kind erlernt eine neue Saugtechnik. Hierbei unterstützt Sie ebenfalls eine spezialisierte Fachkraft (Hebamme, Stillberaterin oder Logopäde:in)

Zahlt die Krankenkasse diese Leistung?

Die Krankenkassen zahlen ausschließlich eine Scherentrennung als Quick-Fix. Eine Trennung mit oben genanntem Zeitaufwand und mit supergepulstem CO2 Laser wird von den Krankenkassen leider nicht übernommen. Die Kosten belaufen sich zwischen 350-500€.

Nach oben